Niedergemacht und gefeiert


Friedenskirche in Frankfurt

Über 500 geladene Gäste feierten am Reformationstag (am 31.10. 2006) das erscheinen der „Bibel in gerechter Sprache“. Schon jetzt spaltet diese neue Übersetzung die Menschen. Verrisse einiger namhafter Presseorgane auf der einen Seite stehen dem Ausverkauf der ersten Ausgabe in wenigen Tagen gegenüber.
In Frankfurt waren die Unterstützenden dieses Projektes in die Friedenskirche geladen, die mit ihren Spenden die unabhängige Arbeit der Übersetzenden erst möglich gemacht hatten.
Sie feierten zusammen mit allen Verantwortlichen die Fertigstellung dieser neuen Bibel, die versucht die Frage einer geschlechtergerechten Übersetzung zu berücksichtigen, die sich um Gerechtigkeit in Blick auf den christlich-jüdischen Dialog bemüht und die Frage der Gerechtigkeit mit Blick auf die sozialen Auseinandersetzungen, aus denen die Bibel erwachsen ist, stärker als bisher berücksichtigt.

Dr. Marlene Crüsemann und Pfr. Hans Große

Auch die Martini-Kirchengemeinde Gadderbaum hatte sich mit Veranstaltungen und der Bereitstellung der Mittel für die Übersetzung des 2. Korintherbriefes durch Dr. Marlene Crüsemann ideell und materiell engagiert. Für die Gemeinde nahm Pfr. Hans Große ein besonders „ Dankeschön –Exemplar“ aus der Hand der Übersetzerin in Empfang. Beide waren sich darin einig: Diese Bibel wird ganz neue Zugänge zu diesem alten Buch möglich machen, und im Grunde warten die Menschen schon lange auf eine solche Übersetzung, die verstehen lässt und aufklärt. Diese Bibel tritt nicht an die Stelle, der schönen alten Übersetzungen sondern an ihre Seite, als produktive Ergänzung.
In der Martini-Kirchengemeinde sind Übersetzungen in gerechter Sprache schon lange gottesdienstlich erprobt. In Zukunft wird es weitere Veranstaltungen zu diesem Thema geben.